Bespannung der kleinen Schwarzen


Erinnert Ihr Euch daran, wie ich im Herbst letzten Jahres das Holzbiegen versuchte? Zur Erinnerung:

Holzbiegen

Damals ist gebrochen, was brechen konnte. Dennoch hab ich es geschafft, aus all den Teilen einige auszuschneiden und zusammenzubasteln. Damits zusammenhält, hab ich so ein Metallbad aussen rum angeschraubt. Nicht schön, aber es wird ja durch das Leder überdeckt.

Die Idee zur Bespannung begann folgendermassen:

Trommelbespannung

Das Leder hab ich über den Rahmen gelegt, pflotschnass natürlich und hab die Seilkordel rundherum festgezurrt. Möglichst weit oben, so dass sich die Wulst weiter runter ziehen lässt.
Das Leder hab ich danach über die Kordel geklappt und in mühsamster, wirklich mühsamster Sonntagsarbeit, inklusive Sonnenbrandeinfangen, fein säuberlich eingenäht.
Damit war die Wulst komplett und hielt.

Eine zweite Kordel hab ich dann auf die erste rumgelegt und diese mit einer weissen, nicht besonders dehnbarer (3 %) Schnur umwickelt. Immer 3 Umdrehungen, dann ein Loch durchs Leder, einmal um alles und wieder 3 Mal rum. Besser zeigt das wohl ein Bild:

Trommelbespannung mit gegerbtem Leder

(Die Metallösen sind Relikte vorheriger Versuche… *g*)
Nun gab es an der weissen Schnur, die ja durch die Löcher immer wieder mal raus aus dem Leder kam, so quasi Ösen, in welche ich nun die Seile für die Innenbespannung einfädeln konnte. Das Leder hab ich vor dem Spannen und währenddessen natürlich immer nass gehalten:

Trommelbespannung
Schamanentrommel
Kommentare

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.