Die
Anderswelten

Die Anderswelten oder die sogenannte NAW (Nicht alltägliche Wirklichkeit) kennzeichnen die Gebiete, die man mit einer schamanischen Reise besucht. Man nennt sie auch gerne die Geistwelt, respektive die Geistwelten. Die Reise findet in schamanischer Trance statt. Diesr Zustand erlaubt es, die alltägliche Wirklichkeit zu verlassen und in die Anderswelt einzutauchen.

Anderswelten

Es gibt ein Modell der Anderswelten, das sich in vielen Kulturen und auch Religionen wieder findet. Sie besteht aus einer Dreiteilung: untere, mittlere und obere Anderswelt. Dieses Modell findet sich bei den Christen als Himmel – Erde – Hölle, bei den Germanen als Utgard, Midgard und Asgard. Als Modell betrachtet erleichtert es vielen den Einstieg in das schamanische Reisen. Es bleibt aber nur ein Modell, das sich spätestens mit dem Erlernen der sog. Weltenwechsel relativiert. Weltenwechsel finden ihren ersten aufgeschriebenen Ursprung wahrscheinlich bei Carlos Castaneda und den Emanationen des Adlers. Die Wechsel der Perspektive auf eine Situation zeigt komplette Landschaften als zusätzliche „Welt“ auf schamanischen Reisen. Daraus wäre zu folgen, es gibt unzählige Welten.

Geistwelt und Unterbewusstsein

Die untere Anderswelt wird oft als die Geistwelt bezeichnet, die das Unterbewusstsein als Welt erleben lässt. Auf diese Annahme kommt man, weil viele Reisende dort den eigenen Gefühlen begegnen. Daraus resultieren ganze Karten dieser Geistwelt, die Verbindungen zwischen den Gefühlen aufzeigen und es dadurch erlauben, sich selbst sehr gut zu kennen und reagieren zu können.
Neben den Gefühlswesen finden sich gerne die Krafttiere in der unteren Geistwelt. Weiter benannte Orte sind das Seelenhaus, der Schmied, der Kraftplatz, das Seelenfeuer, die Höhle der Leben und das Ahnenfeuer. Das sind einige Orte, die standardmässig bereist werden.

Verbindungen zwischen den Welten

Um aus der Unterwelt in die Mittel- und Oberwelt zu gelangen, bedienen sich viele des sogenannten Weltenbaumes. Er entstammt der nordischen Mythologie und ist ein grosser Baum, der sich über alle drei Welten ausdehnt. Weiter gibt es den schon angesprochenen Weltenwechsel, der nicht nur an Ort die zusätzlichen Einflusswelten wechseln lässt, sondern auch die Möglichkeit der Wechsel zwischen den drei Welten erlaubt.
Am einer bestimmten Reiseerfahrung ist das Wechseln sehr einfach möglich. Das Gehirn kann sich an die Löslösung von der normalen Logik und Physik gewöhnen. Wenn für uns Unmögliches auf einmal möglich wird, erlaubt uns das zumindest auf schamanischen Reisen Dinge zu tun, die wir im Alltagsbewusstsein nicht realisieren können.

Kommentare

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert