Menu
Kontakt

Externer Kurs mit Rumgehüpfe

Es war ein gutes Treffen. 8 Leute kamen, inklusive Thalia und mir.
Das Programm lief diesmal etwas anders ab:

1. Teil: Rumhüpfen im Kreis bis zum Umfallen, dann Purzelbäume bis Sternchen sich zeigten und zum Schluss Bälleli suchen, die beim Jonglieren sich verdünnisierten..
2. Teil: Gemeinsames Trommeln im Kreis, mit stimmlicher Gesangsunterstützung. Es bestand für jeden die Möglichkeit, sich in die Mitte des Kreises zu begeben und die Energie aufzunehmen. Das artete in wilden, ekstatischen Tänzen aus. Thalia und ich kamen ja mit einem klar definierten Ziel dorthin und wir wollten uns aus diversen Gründen nicht diesen Energien aussetzen.
3. Teil: die Donnertrommel.

Zu Beginn des Kurses kündigte Rolf an, dass es ihm zu gefährlich sei, Teilnehmer unter die Donnertrommel liegen zu lassen, sie sollten daneben liegen. Das war nun gar nicht mit unseren Plänen vereinbar und nach heftigem Protest wurde diese Idee wieder fallengelassen. *smile*

Die Gruppe war dieses Mal eher durchzogen. Da waren Teilnehmer, von denen ich grosse emotionale Probleme und regelrechte Verknorksungen wahrnahm. Alle gaben jedoch zumindest guten Willen vor. *smile*
Ein Teilnehmer aus Winterthur strotzte von Eigenenergie und Enthusiasmus, was einerseits sehr schön war, sich aber nicht in die Gruppe integrieren liess. Er bemerkte das allerdings nicht und steigerte sich noch mehr.
Als es dann um meine Ausführungen der geplanten Huckepack-Reise von Thalia und mir ging, versuchte ich so lieb wie irgend möglich mitzuteilen, dass er sich sehr stark zurücknehmen sollte, da er so ein energiereicher Mensch sei, dass uns das zuviel sei. Ich wollte ihn so quasi wegloben.

Und immer, wenn ich noch so lieb versuche etwas auszusprechen, hören alle zu wie einem Lehrmeister und sind danach andächtig verstummt. Thalia sagte, ich hätte das wirklich lieb gesagt, aber der Lehrmeister wurde mir mal wieder einfach angedichtet, obwohl ich eigentlich genau nicht so wirken wollte.
Sei’s drum, sie mussten ja nur trommeln und der Rolf war ja der Trommelchief, der Takt und Dynamik anführte.

Zum Schluss muss ich wohl sagen: das letzte Mal war die Gruppe schön auf sich abgestimmt und ich konnte mich energetisch allen öffnen. Diesmal musste ich mich und Thalia abschotten.



up