Menu
Kontakt

Rauhnachts-Trommeln

Rauhnacht Trommelgruppe

Der Schuschu Trommeltag Dezember 2008 war ein richtiges Erlebnis. Wir begrüssten freundliche und liebe neue Gesichter und fanden altbekannte mit strahlenden und freudigen Augen bei uns im Trommelraum. - Ich hab die Gesichter unkenntlich gemacht, das Schuschu ist ja ein nach aussen hin geschlossenes Forum. *smile*

Gegen 13:00 Uhr gehts los und die ersten treffen ein. Die das erste Mal da sind, können sich in Ruhe mit den Räumlichkeiten bekannt machen. Wir beginnen mit der Vorstellung unseres neuen Talking Sticks, der wieder nicht zur Anwendung kam. Der Tag und die Nacht waren wieder so harmonisch und ausgewogen, dass wir ihn nicht brauchten. Wie immer. *g*

Talking Stick

Er fand andere Verwendung, wie im Bild zu sehen. Dennoch denke ich, der Stick ist eine gute Idee, das Wissen, dass er da ist, schafft vielleicht auch diese schönen Trommeltage, die wir erleben dürfen.

Alle brachten viele Sachen mit, Räucherwaren, Geschenke, Getränke in Hülle unf Fülle und natürlich Beiträge zum geplanten Fondue essen. Die Freude war gross und sie hielt sich den ganzen Tag über bis tief in die Nacht hinein. Ich hab das total genossen.

Kartenlegen

Nach dem Reinigen mit Rauch widmeten wir uns traditionsgemäss zu den Rauhnächten ein wenig dem Orakeln. Meine erste Legung empfand ich als gut, dann machte ich den Fehler und wechselte sehr schnell zum nächsten, was meine zweite Legung etwas ins Stocken brachte. Naja, man lernt nie aus. Ich hätte gerne noch etwas mehr Karten gelegt, aber die Zeit machte grosse Schritte voran.

Giraffe und Schuschu

Die Stunden fliegen nur so dahin. Wir trommeln im Kreis, mal stehend, mal sitzend, werden von einem Didgeridoo begleitet und finden unseren gemeinsamen Takt. Auch die jüngste Mittrommlerin unter zwei Jahren war sichtlich interessiert und angetan von unserem Treiben.

Einige genossen Reisen in unserer Mitte liegend und wurden von allen Seiten betrommelt, andere erlebten interessante und teilweise gewaltige Reisen unter der Donnertrommel. Wir mussten die grosse aufhängen, da ihr Holzgestell nun wirklich nur noch knackt und störende Geschäusche produziert. Aber frei hängend war ihr Klang total klar.

Es gab Huckepacks und Einzelreisen. Alles sehr tiefgehend und bewegend. Es ist schön, von einer Gruppe gehalten zu werden und sich die Zeit einfach nehmen zu dürfen für eine ausgiebige Reise.

Schamanen Fondue

Das Fondue war köstlich: 8 Personen fanden gut Platz um den Tisch und El Moro erwies sich als wahrer Fondue-Experte, der stets für Nachschub sorgte. Es gab viele Gespräche, allesamt packend und total interessant. Wieder flogen die Stunden. Wein floss und die Stimmung wurde immer ausgelassener. Nach einer kleinen Erholungspause ging es weiter ans Eingemachte, wir orakelten noch etwas und gingen danach eine 1.5 Stündige Ahnenspirale an. Die Trommler, die bei der Spirale halfen, waren äusserst involviert, was die Arbeit sehr positiv ausfallen liess.

Müde fiel unser Blick auf die Küchenuhr, die irgendwas von 3 Uhr morgens anzuzeigen versuchte, aber wir ignorierten sie gefliessentlich. *g*

Es war ein super Tag!

*froi*


Trommelgruppe



up